Notfall-HotlineNotfall
Hotline
Jetzt spendenJetzt
spenden

Lebensgrosse Krippe in Großentaft: Spendenaktion zu Gunsten der Kleinen Helden bringt 1780,70 Euro ein

Die lebensgroße Krippe von Familie Sauerbier aus Großentaft wurde auch in diesem Jahr öffentlich für Besucher ausgestellt. Besucher konnten in der Adventszeit den Bauernhof in der Ortsmitte besuchen und neben der Krippe auch die echten Schafe bestaunen.

„Jeden Tag waren Besucher hier, mit oder ohne Kinder und jeder durfte sich ein kleines Geschenk mitnehmen. Und das waren einige: Insgesamt habe ich 750 kleine Präsente gepackt.“, berichtete Christina Sauerbier, die mit ihrer Familie großen Spaß daran hatte, die Aktion ins Leben zu rufen und durchzuführen. Auch ihre vier Kinder waren regelmäßig mit dabei.

„Wir wissen, dass leider nicht jede Familie solch ein Glück hat, vier gesunde Kinder zu haben und darum ist es für uns eine Herzensangelegenheit, Spenden für die Kleinen Helden zu sammeln.“, so Sauerbier. „Ich habe als Krankenschwester auf einer onkologischen Abteilung gearbeitet und weiß, welche wertvolle und schwere Aufgabe jeden Tag geleistet wird!

Auch der Kindergarten und die Grundschule waren zu Besuch auf dem Hof, um sich die Krippe anzuschauen. Neben Flyern der Kleinen Helden stand auch eine Spendendose aus. Der Erlös kommt dem Kinder- und Jugendhospiz Kleinen Helden Osthessen e.V. zugute. Die Spendensumme beläuft sich auf 1780,70 Euro.

Die Kleinen Helden bedanken sich ganz herzlich für die Spende und das Engagement!

Zum Hintergrund:

In Hessen leben ca. 3000 Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden
Erkrankung. Etwa 200 von ihnen sterben jährlich. Erkrankt ein Kind oder Jugendlicher lebensbedrohlich oder stirbt, bestimmen oft Hoffnungslosigkeit, Angst und Ratlosigkeit das Leben der betroffenen Familie. Daher wurde im Mai 2010 das Kinder- und Jugendhospiz "Kleine Helden" Osthessen e.V. gegründet. Der ambulante Dienst mit teilstationärer Einrichtung im Aufbau unterstützen und begleiten das kranke Kind oder den kranken Jugendlichen, Geschwister, Eltern und Menschen, die in Beziehung stehen. Aktuell werden 90 lebensbegrenzt erkrankte, schwerstkranke, trauernde Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, sowie Geschwister durch die Kleinen Helden begleitet.