Das JUMO Sozialprojekt während der Corona-Krise: Das etwas andere Sozialprojekt der Jugend- und Auszubildendenvertretung

Fulda, 27.07.2020. Das Sozialprojekt ist ein Highlight der Ausbildung bei der JUMO GmbH & Co. KG. Bedingt durch die Corona-Krise musste es in diesem Jahr jedoch umstrukturiert werden. Kleinere Gruppen für die Organisation und Umsetzung waren gefordert und dennoch sollte es ein berufs- und lehrjahrübergreifendes Azubi-Projekt werden. Dies stellte die JAV vor einige unvorhersehbare Schwierigkeiten. Seit März waren fünf Azubis dafür verantwortlich, die Ideen in die Tat umzusetzen.

Das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden e.V. betreut kranke Kinder, Jugendliche sowie deren Familien und Freunde. Die Betroffenen werden in ihrem Zuhause oder auch in Krankenhäusern durch qualifizierte, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die speziell für diese Aufgaben geschult werden, begleitet. Viele der Kinder gehören zur Risikogruppe des SARS-CoV-2 und müssen besonders geschützt und unterstützt werden

Aufgrund der Corona Pandemie konnte das Sozialprojekt in diesem Jahr nur mit einem kleinen Teilnehmerkreis bestehend aus fünf Auszubildenden umgesetzt werden. Zum Organisationsteam zählten Noah Faust, Jonas Fast, Jannik von Keitz (Industriemechaniker), Michelle Schwerdt (Technische Produktdesignerin) sowie Nico Schneider (Industriekaufmann). In Abstimmung mit der JAV wurde entschieden, dass für das Kinder- und Jugendhospiz Kleine Helden e.V. ein personalisiertes „Mensch ärgere Dich nicht – Spiel“ hergestellt wird. Die Aufgabe der Azubis war es, Vorschläge über das Aussehen und Ideen für die Umsetzung zu sammeln. Nachdem die Rahmenbedingungen für die Herstellung geklärt wurden, konnte das Spiel in der hauseigenen Ausbildungswerkstatt hergestellt werden.

 

Die Übergabe des Spiels war vorerst für Mai, zum 10-jährigen Vereinsjubiläum der Kleinen Helden, geplant. Aufgrund der aktuellen Lage wurde das Jubiläum nun auf das nächste Jahr verschoben. Da den Kindern und Jugendlichen besonders jetzt eine Freude bereitet werden soll, wurde das Spiel inklusive einer privaten Spende vom geschäftsführenden Gesellschafter Bernhard Juchheim in Höhe von 500€ durch Anne Szymiczek und Tamara Lotz (Jugend- und Auszubildendenvertretung) an Carina Hillenbrand (Fundraiserin, Kleine Helden e.V.) übergeben.

 

Die Ausbildung hat bei JUMO einen sehr hohen Stellenwert und soll weit mehr umfassen als die Vermittlung von Fachwissen. Sie soll den Erfahrungsschatz bereichern, soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Sensibilität und Toleranz fördern sowie gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein vermitteln. Dies waren die Ziele für die Umsetzung des diesjährigen erfolgreichen Sozialprojektes.

 

 

Die JUMO-Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Fulda beschäftigt weltweit über 2.400 Mitarbeiter und ist einer der führenden Hersteller auf dem Gebiet der industriellen Sensor- und Automatisierungstechnik. JUMO-Produkte kommen rund um den Globus beispielsweise in den Branchen „Heizung und Klima“, „Lebensmittel und Getränke“, „Erneuerbare Energien“ oder „Wasser und Abwasser“ zum Einsatz. Zur Unternehmensgruppe zählen fünf Niederlassungen in Deutschland, 25 Tochtergesellschaften im In- und Ausland sowie mehr als 40 Vertretungen weltweit. Der Umsatz lag im Jahr 2019 bei 253 Millionen Euro.

Text + Bilder: Jumo GmbH & Co. KG

OLYMPUS DIGITAL CAMERA